Bienenfreundliche Gärten bereichern das Ortsbild !!!

 Flyer Bienenbeet Endversion 001   Flyer Bienenbeet Endversion 002

 

     Flyer_Bienenbeet_Endversion.pdf

 

 

 

„Neuwieder Bienenbeet“: Stadt und Kreis stellen Flyer vor

 

In Zeiten des Bienensterbens und des Klimawandels ist es wichtig, Zeichen zu setzen – und seien sie auf den ersten Blick auch noch so klein. Dieser Formel folgen Stadt und Kreis Neuwied mit der Herausgabe des gemeinsamen Flyers „Neuwieder Bienenbeet“. Dahinter verbirgt sich eine kurze, mit einem Päckchen Saatgut versehene, Anleitung zur Gestaltung eines naturnahen und insektenfreundlichen (Vor)Gartens. Erschienen ist sie in Kooperation mit den Servicebetrieben Neuwied, dem Naturpark Rhein-Westerwald und dem Projekt „Mehr als nur Grün“.

Landrat Achim Hallerbach und Neuwieds Oberbürgermeister Jan Einig formulieren die Ziele des Flyers: „Wir möchten erreichen, dass die Bürger ihre Gärten nachhaltig gestalten. Ein bienenfreundlicher Garten erblüht fast während des gesamten Jahres. Sein Anblick erfreut nicht nur Menschen, sondern auch Insekten.“ Ihnen steht nämlich über viele Monate hinweg reichlich Nahrung zur Verfügung. Eine Bepflanzung hat zudem weitere Vorteile: Sie bindet Feinstaub und CO2 und lässt keine „Wärmeinseln“ entstehen.

Hintergrund für die Aktion „Neuwieder Bienenbeet“ ist die Erfahrung der Landschaftspfleger. Sie sehen, dass sich in jüngster Zeit an Rhein, Wied und Holzbach ein bestimmter Gartentyp zunehmender Beliebtheit erfreut - der Schottergarten. Die Experten kennen auch den Grund dafür. Viele verbinden mit Schottergärten zweierlei: Erstens die Hoffnung auf einen geringen Arbeitsaufwand und zweitens einen stets sauberen und ordentlichem Anblick. Doch die Fachleute wissen: Mit dieser Hoffnung ist es spätestens im dritten Jahr vorbei. Die Reinigung der Steine von anfliegenden Samen und Laub sowie der Befall mit Algen und Moosen ist zeitaufwendig. Und: „In Schottergärten reduziert sich die Artenvielfalt, da er weder Lebensraum für Pflanzen, noch Nahrung für Tiere bietet“, unterstreicht Alena Linke vom städtischen Bauamt.

Das Thema hat übrigens auch schon den Neuwieder Stadtrat beschäftigt. Er hat sich mittlerweile gegen das Anlegen von Schottergärten künftig auszuweisenden Baugebieten ausgesprochen. Wie bedeutsam die Thematik ist, zeigt die Kooperation zwischen Stadt und Kreis. Im Rahmen der Lokalen Agenda 21 haben beide Körperschaften den „Bienenbeet“-Flyer entwickelt. Anhand eines Pflanzplans und ausgewählten einheimischen bienenfreundlichen Pflanzen zeigt er, was jeder Einzelne im eigenen Garten für ein besseres Mikroklima und mehr Artenvielfalt tun kann. „Wir wollen, dass sich das Neuwieder Bienenbeet zum Erfolgsmodell entwickelt“, betonen Landrat Hallerbach und OB Einig unisono.

Die Flyer sind in den Verbandsgemeinde- und Stadtverwaltungen erhältlich. Fragen zum „Neuwieder Bienenbeet“ und dessen Anlage beantworten für das Stadtgebiet Neuwied Armin Bärz, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 02631 802 661; für den Kreis Börries Schlimbach, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 
02631 803 237, oder Anne-Katrin Wagner, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 02631 803 383.